Maisda Photography
Sie haben gewisse Erwartungen was einen Fotografen angeht? Sein Sie sich gewiss, dass Sie mit mir die richtige Wahl treffen. Ich habe Fotografie mit einer Kamera um den Hals auf den Straßen der Welt studiert, nicht in einem Klassenzimmer. mehr ...

Daniel Mais Theodor-Heuss-Platz 2 14052 Berlin
017623689456 maisdaphotography.de 99 EUR / Stunde (mind. 2 Stunden)

Interview mit Daniel Mais

Kannst Du Dich kurz vorstellen?

"Wenn du dich eher mit extrovertierten und positiv eingestellten Menschen verstehst, die trotz eines hohem Mitteilungsbedürfnisses auch zuhören können und bei Notwendigkeit die rosa Brille ablegen, bist du bei mir richtig. Aufgrund meiner strahlenden Persönlichkeit gelingt es mir mit meinen Modellen zu interagieren und sie vor der Kamera so zu dirigieren, dass sie schnell im besten Licht stehen."

Kannst Du Dich noch an Dein erstes Foto erinnern? Was war es?

"Ohhh ja, hahaha das war in 2001. Da habe ich mich mit einer 1 megapixel transportablen Webcam von Aldi, ohne Bildschirm selber fotografiert. Schrecklich!!! :D :D :D
Brauchte damals Fotos, um mich bei verschiedenen Modellagenturen zu bewerben. Habe es dann von einer gelernten Fotografin machen lassen, genauso schrecklich. :O"

Wie bist Du zur Fotografie gekommen?

"Angeborenes Talent denke ich. Seit Gedenken waren da Papier, Bleistift, Radiergummi, Aquarellfarben und Pinsel, etc. Dann kam Photoshop und ich versuchte mich mit Bildbearbeitung (1999).

Was Fotografie angeht:
Das hat mehr oder weniger mit meinem ersten Bild zu tun. Nachdem ich 2001 eine professionelle, gelernte Fotografin für unbrauchbare Fotos bezahlte, hatte eine der Model-Agenturen in Ulm einen Tag der offenen Tür und eine ungelernte, anwesende Fotografin machte ein paar anständige Bilder von mir.
Ich arbeitete später (2002) als Manager in der Agentur, bearbeitete die Fotos für Setkarten, die Portfolios und assistierte der Fotografin.
Nachdem ich kurz darauf den ersten Erfolg als Modellmanager verzeichnete indem ich 7 Modelle (m/w) inkl. mir selbst an HUGO BOSS in Metzingen für die internen Fashion Shows buchte, nutze ich das gewonnene Kapital und zog für 1 Jahr nach Sao Paulo - Brasilien. (Ende 2002 - 2003)
Assistierte in 10 Jahren weltweit über 50 der besten Fotografen."

Wann bist Du mit Deiner Arbeit zufrieden?

"Wenn den Modellen / Kunden die Begeisterung über ihre neuen Fotos ins Gesicht geschrieben ist."

Wann ist der richtige Zeitpunkt, um Kontakt zum Fotografen aufzunehmen?

"Jederzeit, aber spätestens, wenn man verstanden hat, dass man es selber nicht kann. :O"

Was macht Deiner Meinung nach ein gutes Foto aus?

"Persönlich gesagt denke ich lässt sich ein gutes Bild nicht mit Worten beschreiben. Wenn man es sieht weiß man es."

Was gefällt Dir an der professionellen Fotografie am meisten?

"Der Fakt, dass man Menschen mit einem Kunsthandwerk begeistern kann und dafür bezahlt wird."

Was ist das Besondere an dem Genre, auf das Du Dich spezialisiert hast?

"​Wenn Sie sich als Mensch fotografieren lassen möchten, benötigt es einen anderen Schlag Fotografen.
Es ist notwendig, dass dieser sein Handwerk so gut versteht, dass er das Beste aus Ihnen, ein sich selbst bewusstes und sich regendes Objekt heraus holt. Es ist unbedingt notwendig, dass dieser mit Ihnen agieren und Sie dirigieren kann, um Sie unter allen Umständen schnellstmöglich ins beste Licht zu stellen. Doch nicht nur Licht ist hier ein großer Faktor, Zeit ist tatsächlich die größte Herausforderung.
Es gibt nichts Schlimmeres, als mit einem Fotografen Bilder zu schiessen, der Ewigkeiten an seiner Kamera rumspielt und die richtige Einstellung nicht findet, den geeigneten Winkel nicht erkennt und noch weniger versteht, dass er Sie, als fühlenden Menschen verunsichert."

Welche Details sieht nur ein Profifotograf?

"Im besten Fall sieht ein Fotograf alle Details, wenn man allerdings für Magazin-, oder Werbekunden arbeitet, gibts es glücklicher Weise mehr als die beiden Augen des Fotografen am Set. ;)"

Wie bildest Du Dich weiter?

"Mache das seit etwas über 16 Jahren sowohl analog als auch digital, gucke hin und wieder mal ein YouTube Video um etwas über Photoshop zu lernen und lese ansonsten die Gebrauchsanweisungen meines Equipments.

Auch wenn man Fotografie lernen und sogar studieren kann, sind nicht alle Fotografen gleich talentiert. :O"

Was möchtest Du mit Deinen Fotos ausdrücken?

"Freude, oder was auch immer der Kunde wünscht. Wenn es um meine Wünsche geht, mache ich Kunstprojekte."

Mit welcher Ausrüstung fotografierst Du am liebsten?

"Digital seit über einem Jahrzehnt nun mit Canon und ProPhoto.
Analog habe ich verschiedene Kameras ausprobiert, aber warum sollte man den Fortschritt zur digitalen Fotografie ignorieren und mit Chemikalien die Umwelt zerstören?

Vor 20 Jahren hatte ich mir von einem japanischem Verkäufer eine Pentax K100 Digital aufschwatzen lassen, habe damit auch ein paar Jahre lang fotografiert, weil es immer wieder hieß, man würde an einer FullFrame arbeiten und ich die Objektive schon hatte. Die ist leider nie erschienen. Kannte Pentax nur wegen der guten Objektive für analoge Kameras. Jedenfalls war das der größte Reinfall EVER.

Zur Fotobearbeitung nutze ich Photoshop CC auf einem MAC Mini M1, mit einem kalibrierbarem EIZO Bildschirm und einem Wacom IntousPro PenTablet. Für Mobile Aufträge kommt der MacBook Pro zum Einsatz. ( Nur zum Bilder angucken, bearbeitet wird nur am Desktop.)"

Wie wichtig ist Technik beim Fotografieren?

"Ein guter Fotograf kann auch mit einer schlechten Kamera ein gutes Bild schießen, ein schlechter Fotograf kann die teuerste Kamera der Welt haben und auch mal einen Glückstreffer landen.

Eine gute Kamera hat kein Talent, aber sie unterstützt das des Fotografen mit guter Bedienbarkeit und einer hervorragenden Qualität."

Was hast Du gemacht, um die ersten Fotoaufträge zu bekommen?

"Im Ausland hatte ich ein Netzwerk aus Agenturen, Modellen, Kunden, Visagisten und Stylisten.

In Berlin scheint es zu reichen ein iPhone zu besitzen und kostenfrei zu arbeiten."

Welchen Stellenwert hat die digitale Nachbearbeitung für Dich?

"Das kommt auf den Nutzen der Bilder an.
Grundsätzlich ist die Ausgangsbasis das Wichtigste. Das bedeutet, dass das Foto vorab schon atemberaubend ist.
Man kann gute Bilder besser machen.
Nachbearbeitung steht daher an 2er Stelle, mal Augenringe etwas retuschieren, einen Pickel verschwinden lassen und so weiter.
Allerdings habe ich auch für einen Kunden schon tagelang an einem Bild gearbeitet und über 30 Layer aufgebaut. Wie oben schon gesagt, es kommt auf den Nutzen der Bilder an."

Welche Tipps würdest Du einem Hobbyfotografen geben, um bessere Fotos zu machen?

"Frage dich zuerst, ob du handwerkliches Talent und ein Auge für Kunst hast.
Lerne dein Equipment kennen. "

Worin sollten angehende Fotografen und Fotografinnen unbedingt investieren und warum?

"Spare nicht am falschen Ende. Gute Objektive und eine schlechte Kamera sind besser als eine gute Kamera mit Billigobjektiven, zumal man eine Kamera schneller ersetzt als alle Objektive. ( Es gibt auch Leihgeräte in den meisten Großstädten )
"