MOMENTS

Marcus Thiemann Torstr. 41 10119 Berlin
03048494895 moments.berlin

Interview mit Marcus Thiemann

Kannst Du Dich kurz vorstellen?

"Hey, ich bin Marcus, Schwerpunkt meiner fotografischen Tätigkeit ist die königsdisziplin Aktfotografie. Mein Studio heißt schlicht MOMENTS und du findest es mitten in Berlin. Wir erstellen sinnlichschöne Akt- Boudoir- und Erotische Fotos mit künstlerischem Touch.
Mach Dir ein Bild auf meiner Website unter https://www.moments.berlin und lass Dich verführen..."

Kannst Du Dich noch an Dein erstes Foto erinnern? Was war es?

"Klar, mein erstes Foto habe ich mit einer Praktika meines Vaters aufgenommen. Es war ein Portrait meiner Schwester."

Wie bist Du zur Fotografie gekommen?

"Ich denke mal, da war zum einen die Neugier im Sinne von Neil Young: "I want to see whats never be seen." Zum anderen die Vorstellung mit interessanten Menschen zu arbeiten und sie ganz persönlich kennen zu lernen."

Wann bist Du mit Deiner Arbeit zufrieden?

"Für die Zufriedenheit gibt es mehrere Level. Die erste Zufriedenheit ist wenn meine Kunden mit den Bildern happy sind. Die zweite Zufriedenheit ist wenn ich selbst das Gefühl habe ein aussergewöhnlich schönes Bild gemacht zu haben. Und die höchste Form der Zufriedenheit ist, wenn ich ein Bild geschaffen habe, das mich tief berührt."

Wann ist der richtige Zeitpunkt, um Kontakt zum Fotografen aufzunehmen?

"Hier und jetzt. Der Gedanke an eine Fotoshooting kommt nicht von ungefähr. Wichtiger Teil ist unserer Tätigkeit ist die Beratung. Wir räumen Bedenken aus dem Weg und machen aus einen Fotoshooting ein Event von bleibendem Wert."

Was macht Deiner Meinung nach ein gutes Foto aus?

"Ein Foto, dass nach einem halben Jahr den Betrachter immer noch fesselt, wird das immer wieder tun. Dann ist es ein gutes Foto."

Was gefällt Dir an der professionellen Fotografie am meisten?

"Wir liefern unseren Kundinnen und Kunden einen hohen Gegenwert. Fotos sind eine Momentaufnahme die für die Ewigkeit gültig ist. Deshalb haben wir, auch noch eine Archiv in dem wir alle Bilder sichern."

Was ist das Besondere an dem Genre, auf das Du Dich spezialisiert hast?

"Gute Aktfotografie ist Magie. Sie bannt Inspiration und Leidenschaft und steigert Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühle. Wir haben eine ganz besondere Art im Umgang mit unseren Kundinnen und Kunden. Unsere Bilder sprechen für sich."

Welche Details sieht nur ein Profifotograf?

"Ich kenne viele Autodidakten die hervorragede Fotos machen und ich kenne Profifotografen die sich nur deshalb Profifotografen nennen, weil sie ihr Auskommen mit der Fotografie bestreiten. Schau Dir die Bilder deiner favorisierten Fotografen an, versichere Dich, dass die Bilder die dir gezeigt werden auch wirklich von diesem Fotografen sind. Ein guter Fotograf verfügt über Erfahrung, Einfühlungsvermögen und achtet Auf Details, wie Hände, Haare und Sitz von Schmuck und Kleidung."

Wie bildest Du Dich weiter?

"Ich schaue viele Videos auf Youtube und Linkedin, hier geht es sowohl um praktische und technische Anwendungen der immer komplexeren Technik als auch um Schulungen im Bereich Bildbearbeitung. Ich gehe gern in Ausstellungen, auch wenn ich das nicht explizit als Weiterbildung bezeichnen würde und schließlich mache trainiere ich mit Models neue Motivideen."

Was möchtest Du mit Deinen Fotos ausdrücken?

"Als Fotograf befinde ich mich auf der Suche nach einzigartigen Momenten. Das drückt sich schon im Namen meines Oevres aus: MOMENTS."

Mit welcher Ausrüstung fotografierst Du am liebsten?

"Ich habe während meines Fotodesignstudiums die verschiedensten Kamerasysteme kennengelernt. Die Anwendung ist entscheidend für die Wahl der Kamera. Im Bereich der Aktfotografie nutze ich ausschließlich Kleinbildkameras der Marke Nikon. Ich schätze die Zuverlässigkeit und nachhaltige Produktentwicklung."

Wie wichtig ist Technik beim Fotografieren?

"Wichtig ist, die Technik im Griff zu haben und dass die Technik funktioniert. Wir haben einen sehr großen Objektivschatz von 14 bis 500 mm. In der Praxis kann ich aber auch mit einer einzigen Brennweite arbeiten. Die Objektive haben Einfluss auf die Motive, aber nicht auf die Qualität der Bilder."

Was hast Du gemacht, um die ersten Fotoaufträge zu bekommen?

"Ich habe mich bei einem Druckvorstufendienstleister vorgestellt. Dort bekam ich den Kontakt zu einem Versandhaus (Klingel) für das ich dann gearbeitet habe."

Welchen Stellenwert hat die digitale Nachbearbeitung für Dich?

"Für mich ist sie ein Segen. Hat sie dich die Dunkelkammer abgelöst. Wir besprechen nach dem Shooting mit unseren Kunden den Umfang der gewünschten Nachbearbeitung. Persönlich stehe ich auf dem Standpunkt auch Aktfotos sind Portraits und eine übermäßige Retousche entstellt die Person. Was wir immer Retouschieren sind temporäre Störfaktoren wie Pickel, Hautrötungen, Wäscheabdrücke und ggfs. Bikinistreifen."

Welche Tipps würdest Du einem Hobbyfotografen geben, um bessere Fotos zu machen?

"Es gibt die Möglichkeit sich zu einem unsere Kurse anzumelden. Ansonsten üben, üben üben."

Worin sollten angehende Fotografen und Fotografinnen unbedingt investieren und warum?

"Fotografie ist wahnsinnig vielseitig. Ich habe viele Investitionen getätigt, die später herumstanden. Es gibt Kollegen die bei Available Light mit dem iPhone Bilder machen, andere setzten teure Kameras und umfangreiche Technik ein. Die Bildidee bestimmt was notwendig ist. Das vielleicht am meisten unterschätzte Equipement ist ein stabiles und leichtes Stativ."