Christoph Becker

Beckmannsbusch 89 45133 Essen
beckeressen.de

Interview mit Christoph Becker

Kannst Du Dich kurz vorstellen?

"Christoph Becker geb. 1963 in Essen
Ausbildung zum Fotografen in 1982
Seit 1989 Fotograf für Makler, Architekten, Banken aber auch Privatleute. "

Kannst Du Dich noch an Dein erstes Foto erinnern? Was war es?

"als 10 - 11 Jahre alt war, ein Spielzeugauto, 911Porsche, ganz flach vom Boden aus fotografiert, damit er echt aussieht. "

Wie bist Du zur Fotografie gekommen?

"Über eine AG in der Schule. Wir haben selbst S/W entwickelt und vergrößert."

Wann bist Du mit Deiner Arbeit zufrieden?

"Wenn ich einen Job erledigt habe, die Bilder präsentiere und das Leuchten im Auge des Betrachters sehe - - und die Begeisterung für meine Arbeit.
"

Wann ist der richtige Zeitpunkt, um Kontakt zum Fotografen aufzunehmen?

"ich wüsste nicht welcher Zeitpunkt falsch sein könnte... ;-)"

Was macht Deiner Meinung nach ein gutes Foto aus?

"Das kann man so pauschal nicht sagen !
Manche Fotos müssen technisch perfekt sein, andere leben von der Stimmung.
Es kommt auf die Aufgabenstellung an."

Was gefällt Dir an der professionellen Fotografie am meisten?

"Das man immer wieder Menschen mit seiner Arbeit erfreuen kann.
"

Was ist das Besondere an dem Genre, auf das Du Dich spezialisiert hast?

"Ich weiß nie, was mich erwartet. Man betritt immer wieder völlig unterschiedliche Immobilien, Häuser oder Wohnungen. Dann schaut man sich um , man gestaltet etwas um und dann lässt man es auf den Bildern so erscheinen , dass die Auftraggeber immer wieder überrascht sind.
"

Welche Details sieht nur ein Profifotograf?

"Details? Ich finde es wichtiger, das Ganze zu sehen und zu zeigen. Eine Stimmung rüberzubringen.
Wenn ich einen Raum ablichte, zum Beispiel das Wohnzimmer einer Villa, möchte ich ein Gefühl vermitteln.
"

Mit welcher Ausrüstung fotografierst Du am liebsten?

"Ich fotografiere seit 40 Jahren mit Nikon.
Wobei ich die Frage überflüssig finde - man sollte einen Bildhauer nicht nach seinem Hammer fragen."

Wie wichtig ist Technik beim Fotografieren?

"enorm wichtig, aber sie ist nicht alles, sie ist nur ein Werkzeug !! Viel wichtiger ist Erfahrung!
Die beste Technik hilft nicht, wenn du dein Handwerk nicht verstehst. "

Welchen Stellenwert hat die digitale Nachbearbeitung für Dich?

"Einen sehr hohen. Ohne die geht es nicht!
Früher haben war das im Labor gemacht, heute am Rechner."

Welche Tipps würdest Du einem Hobbyfotografen geben, um bessere Fotos zu machen?

"Sich selber Aufgaben zu stellen ! Einen Tag mal nur Schatten fotografieren, oder Spiegelungen."