AKB Fotografie - AKB weddings

Anna-Katharina Möhler Kirchenbergring 21 97941 Tauberbischofsheim
017682575597 akb-weddings.de

Interview mit Anna-Katharina Möhler

Kannst Du Dich kurz vorstellen?

"Hallo, ich bin Anna-Katharina. Seit über 9 Jahren stehe ich professionell hinter der Kamera und begleite Brautpaare an ihrem großen Tag, halte die ersten Schritte der Kinder, die Haustiere oder einfach schöne, moderne Portraits für euch fest.
Auch für Business-Aufträge, Bewerbungs- und Karrierebilder, Imagekampagnen und Mitarbeiterfotos bin ich buchbar.
Mir ist es besonders wichtig, dass sich meine Kunden wohl und unbefangen vor der Kamera fühlen, denn nur so können authentische und sympathische Bilder entstehen.
Fotoshootings sind in meinem Studio, Outdoor oder als Homeshooting möglich."

Kannst Du Dich noch an Dein erstes Foto erinnern? Was war es?

"Mit meiner ersten Kamera hielt ich vor allem das bunte Treiben in unserem Garten und unsere Katzen fotografisch fest."

Wie bist Du zur Fotografie gekommen?

"Im Alter von 16 Jahren zog ich mit meiner ersten DSLR durch Flora und Fauna und entdeckte alsbald auch die Portraitfotografie für mich. Mit 19 Jahren meldete ich mich als Fotografin bei der Handwerkskammer an und stehe seither professionell hinter der Kamera.
Seit etwa 2016 liegt mein Fokus auf der Hochzeitsfotografie, insbesondere der authentischen Reportage und modernen Portraits."

Wann bist Du mit Deiner Arbeit zufrieden?

"Wer zu 100% mit seiner Arbeit zufrieden ist, hört auf zu wachsen und sich zu verbessern. Zu 99,9% zufrieden bin ich, wenn meine Kunden Bilder in den Händen halten, glücklich sind und sagen können "das bin ICH"."

Wann ist der richtige Zeitpunkt, um Kontakt zum Fotografen aufzunehmen?

"Für Portrait-Fotoshootings ist eine Vorlaufzeit von 6-8 Wochen ratsam, für die Hochzeitsfotografie so früh wie möglich. In der Regel, sobald die Location gebucht ist. 1-1,5 Jahre im Voraus sind absolut üblich."

Was macht Deiner Meinung nach ein gutes Foto aus?

"Zum einen die technisch-gestalterische Komponente: Schärfe, Bildaufbau, Farben, Bokeh, Lichtstimmung usw.
Desweiteren die menschliche Komponente: Authentizität, ein anderer Blick auf Altbekanntes, etwas Besonderes, das den Betrachter fesselt.
Und natürlich die Menschen, die darauf abgebildet sind."

Was gefällt Dir an der professionellen Fotografie am meisten?

"Mit so vielen unterschiedlichen Menschen in Kontakt zu kommen."

Was ist das Besondere an dem Genre, auf das Du Dich spezialisiert hast?

"Das besondere an der Hochzeitsfotografie ist die Konservierung von Erinnerungen.
Viele Dinge verlieren mit der Zeit an Wert - Fotos werden mit jedem Tag wertvoller."

Welche Details sieht nur ein Profifotograf?

"Da gibt es viele Kleinigkeiten. Vom Sitz der Kleidung über Handys in den Hosentaschen bis hin zu störenden Elementen im Hintergrund. Und vor allem sieht der Profi das Licht und vermag damit zu arbeiten."

Wie bildest Du Dich weiter?

"Ich bin mit vielen Kolleg:innen super vernetzt und im regen Austausch.
Weiterhin per online-Masterclasses."

Was möchtest Du mit Deinen Fotos ausdrücken?

"Ein Bild muss nicht immer eine tiefere Bedeutung haben, manchmal geht es nur darum, was wie abgebildet und dargestellt ist.
Viele Kund:innen haben schon gewisse Vorstellungen, die es zu erfüllen gilt, andere sind vollkommen frei - da gilt es gemeinsam zu erarbeiten, was für Bilder glücklich machen."

Mit welcher Ausrüstung fotografierst Du am liebsten?

"Canon 5DIV, Canon 5DIII, Canon 6D mit verschiedenen Objektiven der L-Serie. Am liebsten mit 85mm oder 135mm
Und analog mit der Canon AE1 mit dem FD 50mm 1.8"

Wie wichtig ist Technik beim Fotografieren?

"Wenn das Basis-Know-How beherrscht wird, ist die Technik absolut nebensächlich und die Gestaltung rückt in den Vordergrund.
In der professionellen Fotografie ist die Technik immer nur Werkzeug."

Was hast Du gemacht, um die ersten Fotoaufträge zu bekommen?

"Durch viele Portraitaufträge im Freundeskreis und eine gut gepflegte Facebook-Fanseite wuchs meine organische Reichweite sehr schnell und ich gelangte zu regionaler Bekanntheit."

Welchen Stellenwert hat die digitale Nachbearbeitung für Dich?

"Da ich im digitalen Negativ (RAW) fotografiere, ist die Nachbearbeitung im Sinne der RAW-Entwicklung unabdingbar.
Die Photoshop-Retusche macht mir großen Spaß und ist in jedem Paket in einer gewissen Anzahl enthalten."

Welche Tipps würdest Du einem Hobbyfotografen geben, um bessere Fotos zu machen?

"Learning by doing, Studium der gestalterischen Grundsatzthemen und im Anschluss die Bilder bei Fotografen, die in der Entwicklung schon etwas weiter sind, zur konstruktiven Kritik vorlegen. Das kann manchmal hart sein, ist aber das einzige, was einen langfristig verbessert."

Worin sollten angehende Fotografen und Fotografinnen unbedingt investieren und warum?

"In sich selbst, um sich die Zeit zu nehmen, sich mit der Fotografie auseinander zu setzen und das Auge zu schulen.
In die Technik erst dann, wenn die bisherige Technik ausgereizt ist oder die Ansprüche steigen."