Ponyhof

Die Schönheit und Vielfältigkeit einer Person einzufangen, das ist meine große Leidenschaft. mehr ...

Beate Kellmann Machelberg 1 86947 München
0176 984 60 800 beatekellmann.myportfolio.com 100 EUR / Stunde (mind. 2 Stunden)

Ponyhof
Mein Name ist Beate Kellmann.
Fotografin.
Geboren im Ruhrgebiet, aufgewachsen in Wuppertal.

2004 zog ich nach Bayern. Erst nach München und dann in die Nähe vom Ammersee. Hier lebe und arbeite ich auf einem wunderschönen abgelegenen Islandpferdehof.

Ich studierte erst Malerei, dann Schauspiel und Tanz-Performance, um letztendlich bei der Fotografie zu landen.
Hier laufen für mich alle Erfahrungen zusammen und ergänzen sich gegenseitig.
Egal welche Kunstform, immer steht der Mensch im Zentrum meiner Arbeit.
Seine Komplexität und Vielschichtigkeit haben mich von jeher beeindruckt und in seinen Bann gezogen.
Mich faszinieren vor allem Gesichter und die Geschichten, die sie uns erzählen, die AugenBlicke, die uns verführen und berühren.
Früher malte ich übergroße Portraits. Ich näherte ich mich dem Einzelnen mit dem Pinsel, versuchte Schicht für Schicht freizulegen, mit Farb-Auftrag zu entblättern, im Dazugeben wegzunehmen, um in die Tiefe zu gelangen.
Heute ist es die Kamera. Der konzentrierte Blick durch den Sucher, der sich meinem Gegenüber nähert, ihm zu Leibe rückt und unter die Haut geht.
Im behutsamen Abtasten versuche ich dem Wesentlichen auf die Spur zu kommen.
Es geht mir um den einen Moment, in dem sich alles offenbart. Klar, rein und unverfälscht. Präsent und authentisch. Ein AugenBlick, der alles preisgibt, ohne etwas zu verraten.
Es ist der Bruchteil einer Sekunde, in der sich vollkommene Schönheit zeigt, losgelöst von allen Normen und Idealen.
Das gelingt vor allem dann, wenn beide, Fotograf und Portraitierter, offen füreinander und die Situation sind, wenn noch keine vorgefertigten Bilder im Kopf entstanden sind und man neugierig auf den anderen und sich selber ist.
Sich hingeben. Mit der Zeit verschmelzen. Einfach. Wie ein Kind, das spielt. Sein. Spüren und Zulassen.
Nicht mehr, aber auch nicht weniger.
Vertrauen bildet dabei den Nährboden, auf dem sich alles entwickeln kann.
Bei meiner Arbeit als Fotografin bin ich sehr darum bemüht, einen geschützten Raum anzubieten und eine Atmosphäre zu schaffen, in der sich jeder bedenkenlos fallen lassen kann.
Hierbei helfen mir sowohl meine Erfahrungen als Schauspielerin als auch als Tanz-Performerin.
Während meines Schauspielstudiums habe ich gelernt, mich in andere Charaktere hineinzuversetzen und zu erspüren, was mein Gegenüber braucht, um wahrhaftig zu bleiben.
Als Performerin habe ich mich intensiv mit Körper und Präsenz auseinandergesetzt.
Ich weiß, um die inneren und äußeren Widerstände und Blockaden, die einen einschränken und jeglicher Präsenz berauben können.
Als Portraitfotografin ist es mein Ziel, diese für eine Weile ausser Kraft zu setzten und in Vergessenheit geraten zu lassen.
Gelingt das, entstehen AugenBlicke voller Kraft und Geheimnis.​​​​​​​