putnoki.photo - Pavol Putnoki aus Berlin

putnoki.photo

Pavol Putnoki Pölnitzweg, 64, 13125 Berlin
017623144452 putnoki.photo 200 EUR / Stunde (mind. 2 Stunden)

Kannst Du Dich kurz vorstellen?

Mein Name ist Pavol und ich komme aus der Slowakei, genauer gesagt aus der kleinen Stadt Kežmarok, die sich unterhalb der Hohen Tatra befindet. Dort habe ich im Alter von 18 Jahren meine Leidenschaft für die Fotografie entdeckt und liebe sie bis heute.

Kannst Du Dich noch an Dein erstes Foto erinnern? Was war es?

Ich kann mich nicht genau an mein erstes Foto erinnern, aber ich glaube, es wurde während eines Spaziergangs mit meinen Eltern in einer Landschaft oberhalb der Stadt aufgenommen. Mein erster Fotoapparat, mit dem ich fotografierte, war eine Olympus mit 2,1 Megapixeln, die auch einen manuellen Modus hatte. Dort habe ich selbst gelernt, wie Blende, Belichtungszeit und ISO funktionieren. Als ich die Schule abgeschlossen hatte und zu arbeiten begann, kaufte ich meine erste digitale Spiegelreflexkamera, die Canon 450D. Diese Kamera kostete zu der Zeit etwa mein zweimonatiges Einkommen, aber dank dieser Investition hatte ich eine große Motivation, mich zu verbessern.

Wie bist Du zur Fotografie gekommen?

Ich war ein Skater und in jeder Skater-Gruppe findet sich jemand, der Fotos oder Videos von Tricks macht. Ich war derjenige, der Fotos machte, und es kam der Moment, als wir zum Skaten nach draußen gingen und ich nicht einmal richtig skaten konnte, weil ich damit beschäftigt war, die Tricks aller anderen zu fotografieren. Zu dieser Zeit waren Fotos mit Fischeyeobjektiven und Blitzlicht sehr beliebt. Deshalb habe ich mir externe Blitze und drahtlose Auslöser besorgt und von Anfang an gelernt, wie man mit Blitzlichtern arbeitet. Das ist bis heute typisch für meine Arbeit geblieben.

Wann bist Du mit Deiner Arbeit zufrieden?

Ich bin selten zu 100 Prozent mit meiner Arbeit zufrieden. Es macht mir Spaß, Fehler zu suchen und darüber zu diskutieren, wie man fotografieren soll, aber Erfahrung zeigt, dass man ein gutes Verhältnis zwischen Geschwindigkeit und Qualität finden muss. Während des Fotografierens habe ich manchmal das Gefühl, dass es gut ist und dann sollte man aufhören, weil ich in der Lage bin, Dinge unendlich zu verbessern und zu ändern, was dann eher schädlich ist. Jedenfalls kann ich am besten beurteilen, ob ein Foto wirklich gut ist, nach einer längeren Zeit, wenn ich Abstand gewinne.

Wann ist der richtige Zeitpunkt, um Kontakt zum Fotografen aufzunehmen?

Wenn du schöne und professionelle Fotos benötigst, gibt es viele Fotografen mit unterschiedlicher Qualität und Preisen. Es reicht aus, eine Auswahl zu treffen.

Was macht Deiner Meinung nach ein gutes Foto aus?

Ein gutes Foto ist eine sehr subjektive Sache. Manche Leute mögen die Emotion, die aus einem Foto kommt, das Gefühl, das es ausdrückt, während andere lieber grafisch zusammengesetzte Fotos oder klare Linien mögen. Es gibt viele diametral unterschiedliche Dinge, anhand derer jeder subjektiv sagen kann, ob etwas gut oder nicht so gut ist.
Für mich ist ein gutes Foto subjektiv gesehen kompositorisch aus mindestens 2 Ebenen zusammengesetzt, mit einer gut belichteten Belichtung, damit das Hauptobjekt herauskommt, aber gleichzeitig in einer natürlichen Umgebung eingebettet ist. Und das alles auf eine etwas andere Art und Weise präsentieren als der Standard.

Was gefällt Dir an der professionellen Fotografie am meisten?

Nach meiner Meinung wird die professionelle Fotografie und Amateurfotografie stark überbewertet. Ein Fotograf ist jemand, der Fähigkeiten hat, etwas Schönes und Interessantes festzuhalten. Der Betrachter entscheidet, ob ihm das Bild gefällt. Der einzige Unterschied besteht darin, dass ein Profi dafür bezahlt wird und sich um alle organisatorischen Dinge wie Marketing, Steuern usw. kümmern muss. Wenn ein Fotograf sich als Profi bezeichnet, dann ist es sein Beruf und er verdient damit seinen Lebensunterhalt, aber das bedeutet nicht, dass er besser fotografiert als jemand, der sich damit nicht seinen Lebensunterhalt verdient.

Was ist das Besondere an dem Genre, auf das Du Dich spezialisiert hast?

In der Slowakei, wo ich mit dem Fotografieren begonnen habe, war der Markt klein, sodass sich der Fotograf nicht so spezialisieren konnte wie hier in Deutschland. Dadurch habe ich fast alles gelernt, von Architektur über Porträt, Reportage bis hin zu Produktfotografie. Ich habe auch einen Einblick in Fotogrammetrie erhalten, was im Grunde genommen 3D-Objekte sind. Jetzt kann ich mein Ziel nicht genau definieren, ich genieße einfach die Vielfalt und Kreativität.

Welche Details sieht nur ein Profifotograf?

Ein Fotograf hat meiner Meinung nach ein angeborenes Auge für Kompositionen, er sieht, wo und wie Objekte platziert werden sollten. Er kann Überflüssiges beim Fotografieren oder bei der Nachbearbeitung im PC entfernen. Der Fotograf erkennt das Licht und weiß, welcher Typ von Licht wo verwendet werden sollte. Vor allem aber weiß der Fotograf noch vor dem Fotografieren, wie sein Bild aussehen wird und stellt alle Werkzeuge ein und verwendet sie, um das zu erreichen.

Wie bildest Du Dich weiter?

Lernen, lernen, lernen - das ist der Schlüssel für mich. Oft stoße ich während meiner Arbeit auf etwas Neues und Unbekanntes, sei es beim Fotografieren oder beim Bearbeiten am Computer, und ich muss lernen, es zu lösen. Ich studiere auch verschiedene Trends und suche meinen eigenen Weg darin.

Was möchtest Du mit Deinen Fotos ausdrücken?

Je nach Auftrag unterschiedlich, ob ich an meinem eigenen Projekt arbeite oder für einen Kunden fotografiere, sei es ein kleines Unternehmen oder eine Hochzeit. Bei meinem eigenen Projekt gebe ich meinen eigenen Blickwinkel und meine eigene Empfindung ein. Wenn ich jedoch für einen Kunden arbeite, berücksichtige ich ihre Vorstellungen und versuche, sie mit meinem Stil zu verbinden, um sicherzustellen, dass alle zufrieden sind und etwas Neues und Interessantes entsteht.

Mit welcher Ausrüstung fotografierst Du am liebsten?

Ich fotografiere mit Kameras und Objektiven der Marke Canon und verwende externe Blitze und Blitzlichter der Marke Godox sowie verschiedene Softboxen und Lichtmodulatoren.

Wie wichtig ist Technik beim Fotografieren?

Die Technologie erleichtert das Leben eines Fotografen erheblich. Ab einem gewissen Punkt ist die Technologie so gut, dass der Kunde keinen Unterschied bemerkt, aber der Fotograf bemerkt, dass alles automatisiert und vereinfacht ist. Aber ich bin überzeugt, dass ein erfahrener Fotograf mit einer Spiegelreflexkamera der niedrigsten Klasse für 500 € bessere Fotos machen kann als ein Einsteigerfotograf mit der teuersten Technologie für 20.000 €.

Was hast Du gemacht, um die ersten Fotoaufträge zu bekommen?

Ich habe meine Freunde und Bekannten angesprochen und für sie die ersten Dinge fotografiert. Sie haben mich dann anderen empfohlen, also habe ich mein erstes Portfolio zusammengestellt und dann Werbung gemacht, hauptsächlich auf sozialen Medien.

Welchen Stellenwert hat die digitale Nachbearbeitung für Dich?

Früher mussten Fotos in einer Dunkelkammer entwickelt werden, wo der Fotograf mit der Hand die Menge des Lichts beeinflussen konnte, das auf das Papier fiel, und damit den Kontrast und Ähnliches verändern konnte. Heute muss dies am Computer gemacht werden, indem man Kontrast, Farbe, Atmosphäre und Unreinheiten bearbeitet und retuschiert. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ich meinen Kunden unverarbeitete Fotos gebe, da dies nicht der Standard ist.

Welche Tipps würdest Du einem Hobbyfotografen geben, um bessere Fotos zu machen?

Studieren Sie so viel wie möglich über die Fotografie. Seien Sie niemals zufrieden und fotografieren Sie im RAW-Format. Bearbeiten Sie das Foto, aber achten Sie darauf, dass weniger manchmal mehr ist. Vor allem suchen Sie darin Befriedigung für sich selbst.

Worin sollten angehende Fotografen und Fotografinnen unbedingt investieren und warum?

Es ist vor allem wichtig, in Bildung zu investieren. Wenn Sie über den Kauf neuer Technologie nachdenken, ist das Objektiv immer wichtiger als der neue Kamerakörper. Haben Sie keine Angst vor externen Blitzgeräten und Lichtern.

Finde weitere Fotostudios wie putnoki.photo aus Berlin

Bist du auf der Suche nach einem Fotostudio in Berlin? Zum Beispiel für deine Hochzeit oder ein besonderes Shooting? Dann bist du hier genau richtig. Hier findest du 7.000 Profis wie putnoki.photo.

Gib in der Suche deine Stadt ein und entdecke passende Fotostudios, zum Beispiel in Berlin. Du kannst Portfolios durchstöbern und das Studio wählen, das am besten zu dir passt.

Im Anfrageformular kannst du Angebote von Fotostudios aus Berlin erhalten. Fülle das Formular aus und gib deine Wünsche an. Wir kümmern uns darum, dass dir Angebote von Profis wie putnoki.photo zugeschickt werden. Du kannst die Angebote vergleichen und das Studio wwählen, das am besten zu dir passt.