NicePixArt - Sebastian Schön aus Wertheim

NicePixArt

Herzlich Willkommen bei NicePixArt- Dein Fotograf und Dienstleister für deine perfekte Veranstaltung! mehr ...

Carl-Roth Straße 3 97877 Wertheim
90 EUR / Stunde (mind. 1 Stunden)

NicePixArt - Sebastian Schön aus Wertheim NicePixArt

Ich heiße Sebastian Schön und bin selbständiger Fotograf und Unternehmer in der Eventfotografie. Mit meiner Firma NicePixArt realisiere ich hochwertige Aufnahmen von Veranstaltungen aller Art. Mit meinem Leistungsspektrum richte ich mich an Privat- und Geschäftskunden, die Ihre Veranstaltung professionell dokumentieren lassen möchten.

Privatkunden profitieren insbesondere von den zeitlosen Erinnerungsstücken, die ich für sie anfertige. Bei der Hochzeitsfotografie ist es mein Anspruch, von einem besonderen Tag im Leben emotionale und einmalige Situationen mit aktueller Technik einzufangen und mit liebevoller und authentischer Nachbearbeitung in digitale Kunstwerke zu verwandeln.

Meine Geschäfts- und Vereinskunden bekommen hochwertiges und aussagekräftiges Bildmaterial ihrer Veranstaltung sowie auf ihre individuellen Bedürfnisse angepasste zusätzliche Dienstleistungen. Dies wertet ein Businessevent z.B Firmenfeier oder Seminar auf und schafft hochwertiges Bildmaterial zur eigenen Verwendung im Marketing.

Gerne berate ich Sie zu meinem Angebot, für Sie mit meinem Unternehmen tätig zu sein. Darüber hinaus können Sie von umfangreicher Beratung zu individuellen Konzepten für Ihre Veranstaltung Gebrauch machen.

Nutzen Sie direkt Ihre Chance, mich, als Ihr Fotograf und Eventdienstleister, in einem persönlichen Kontaktgespräch kennenzulernen.

Ihr Sebastian Schön

NicePixArt Eventfotografie/fotografische Dienstleistungen

Kannst Du Dich kurz vorstellen?

Ich heiße Sebastian Schön, aktuell 27 Jahre alt und lebe seit 2014 in Wertheim (Main-Tauber-Kreis). Ich kam mit dem Beginn meiner Berufsausbildung zum Elektroniker nach Wertheim und habe hier inzwischen meine Heimat gefunden.
Ein gelernter Elektroniker? Werden Sie sich jetzt vielleicht fragen. Wie passt das mit ernsthafter Fotografie zusammen? Ja das war ein langer Weg- und ist demnacht eine lange Geschichte. Ich bin gerne bereit sie mit Ihnen zu teilen!

Kannst Du Dich noch an Dein erstes Foto erinnern? Was war es?

Ich weiß es nicht mehr ganz so genau wann ich das erste Mal eine Kamera in der Hand hatte... Ist schon sehr sehr lange her. Die alten Fotos -Analog wie Digital- von Urlauben und Klassenfahrten habe ich selbstverständlich noch ;-)

Wie bist Du zur Fotografie gekommen?

Ja ich bin noch eine Antwort schuldig, wie ein gelernter Elektroniker zur beruflichen Fotografie kommt. Das Hobby Fotografie begleitet mich seit meiner frühen Jugend- soviel ist schon mal sicher. Doch zu damaliger Zeit hätte ich es mir nicht zu Träumen gewagt, dass sich aus dem Hobby später eine Leidenschaft und daraus ein eigenes Unternehmen wird. Der richtige große Durchbruch kam mit einer Fledermaus, im Jahr 2020. Durch den Lockdown sowie einer deshalb bedingten beruflichen Zwangspause begann für mich ein Wandel. Ich entdeckte ganz neue Dinge, die vorher an mir vorüber gingen. Die Fotografie war ein essenzieller Teil davon. Bei meinen Streifzügen durch heimische Wälder und ausgedehnten Radtouren in dieser einsamen Zeit war die Kamera ein ständiger Begleiter. Erst durch einen Bekannten, der sich mit Streaming und Contenterstellung beschäftigt hat, erkannte ich mein Potential. Doch es mussten noch weitere 4 Jahre vergehen...

Wann bist Du mit Deiner Arbeit zufrieden?

Gelinde gesagt ist es so: Wenn mein Kunde zufrieden ist, bin ich auch zufrieden. Bei genauerem Nachdenken ist es plötzlich doch nicht mehr so einfach. Fotografie ist eine Kunstform und somit zu einem großen Anteil von subjektiver Beurteilung abhängig. Und genau deshalb lege ich unfassbar großen Wert auf individuelle Beratung, vom ersten Telefonat bzw. E-Mail bis zur Rechnung- und darüber hinaus. Meine Kunden legen von Anfang an fest, wie Sie ihre Bilder gerne bekommen möchten. Vom Bildlook über die Bearbeitung bis hin zum Datenträger, ein hohes Maß an Individualität. Es sind Ihre Erinnerungen, Ihre Emotionen die Sie für die Zukunft bewahren möchten. Mein Slogan lautet nicht umsonst: "Dein Bild ist meine Vision!"

Wann ist der richtige Zeitpunkt, um Kontakt zum Fotografen aufzunehmen?

So bald wie irgendwie möglich. Denn sehr oft sind Fotografen, besonders in der Hochzeitssaison, oftmals bis zur letzten Minute ausgebucht. Dazu kommt je nach geplantem Auftragsvolumen eine Vorlaufzeit von mindestens 2 Monaten- um eine perfekte Vorbereitung zu gewährleisten. Nutzen Sie deshalb direkt Ihre Chance, mich in einem persönlichen Gespräch kennenzulernen und sich von mir beraten zu lassen!

Was macht Deiner Meinung nach ein gutes Foto aus?

Das perfekte Bild ist nicht nur im handwerklichen- , sondern vor allem im künstlerischen Aspekt brillant ausgearbeitet. Und genau das ist mein Anspruch. Ich möchte nicht nur eine Veranstaltung mit Bildern oder Videos dokumentieren, sondern die Emotionen nachhaltig und so authentisch wie möglich für die Erinnerung konservieren.

Was gefällt Dir an der professionellen Fotografie am meisten?

Das Gebiet der Profi-Fotografie ist für mich noch relativ neu. Mich beeindruckt der Aspekt, meine Leidenschaft für Fotografie sowie für aktuelle und innovative Technik zu etwas Besonderem zu verschmelzen.

Was ist das Besondere an dem Genre, auf das Du Dich spezialisiert hast?

An der Eventfotografie insbesondere finde ich die Action besonders toll. Egal ob Geburtstag, Hochzeitsfeier oder Rockkonzert. Wo Menschen feiern und ihren Emotionen freien Lauf lassen fühle ich mich besonders wohl.

Welche Details sieht nur ein Profifotograf?

Aus meiner bisherigen Erfahrung ist mein Metier Eventfotografie sehr von Spontanität und Intuitivität geprägt. Alles muss schnell gehen, der Moment passiert nur ein einziges Mal. Es gibt keine zweite Chance. Und genau das macht für mich den Reiz aus. Die Emotionen und die Bewegungen einfrieren mit kurzer Belichtungszeit und offener Blende.Das ist für mich der ultimative Kick!

Wie bildest Du Dich weiter?

Ich beginne ab August ein Fernstudium zum Diplom-Fotodesigner und halte mich darüber hinaus mit Seminaren und Büchern fit.

Was möchtest Du mit Deinen Fotos ausdrücken?

Jeder Mensch ist ein Rockstar- Auf meinen Fotos sieht man es deutlich. Darüber hinaus kann ich meinen künstlerischen Anspruch nur mehr hervorheben. Es sind die kleinen Details, welche das Bild lebendig machen. Dazu zählt das Verwischen von schnellen Bewegungen mit längerer Belichtungszeit oder das Bokeh. Das Leben findet nicht am Reißbrett statt und genau diese Aussage möchte ich mit meinen Fotos transportieren.

Mit welcher Ausrüstung fotografierst Du am liebsten?

Aktuell arbeite ich mit meiner Sony Alpha 7 M3. Dazu kommen hauptsächlich sehr lichtstarke Festbrennweiten für Portraits und auch kleine Teleobjektive hauptsächlich für Events. Ich verwende generell sehr gerne Aufsteckblitze und Ringleuchten, besonders bei Videoaufnahmen. Spezielle Linsen und Zubehör wie Lichttechnik miete ich mir je nach Bedarf z.B bei Calumet oder MietdeinObjektiv.de.

Wie wichtig ist Technik beim Fotografieren?

Das menschliche Auge ist die beste Kamera die es gibt. Alles andere ist ein Werkzeug. Der Fotograf macht das Bild, die Kamera die Datei. Thats it ;-)

Was hast Du gemacht, um die ersten Fotoaufträge zu bekommen?

Kontakte Kontakte Kontakte. Meinen ersten bezahlten Auftrag habe ich über einen Bekannten erhalten der selber wegen Krankheit verhindert war. Es gibt einfach keine Zufälle ;-)

Welchen Stellenwert hat die digitale Nachbearbeitung für Dich?

Sehr interessante Frage. Die Bearbeitung macht den Gesamteindruck des Bildes erst so richtig perfekt. Klar sollte das Motiv selber schon gut aus dem Kasten kommen. Aber hier und da fallen die kleinen Makel erst später am großen Bildschirm auf. Und dann greift der Perfektionismus ein...

Welche Tipps würdest Du einem Hobbyfotografen geben, um bessere Fotos zu machen?

Kein Druck machen. Leistungsdruck zerstört die Kreativität. Fotografie ist eine Kunst und lässt somit sehr viel Spielraum für Interpretation. Ansonsten sollten solche Grundlagen wie Belichtungsdreieck schon geläufig sein. Und kleine Fertigkeiten in Lightroom bzw. Photoshop schaden auch nicht. Für alles andere gibt es YouTube und Bücher. Da kann ich aus eigener Erfahrung Pavel Kaplun und Benjamin Jaworskiy sehr empfehlen.

Worin sollten angehende Fotografen und Fotografinnen unbedingt investieren und warum?

Meine allererste richtige Kamera war eine Exa 1c aus der DDR, danach kam zur Kommunion eine Canon Powershot mit 16MP. Erst später eine Canon EOS 1200d weil ich auch mal richtig Filmen wollte (für ein YouTube Projekt) und ab 2022 meine Sony A7 M3. Ihr seht also, es ist ein Prozess. Für den Anfang ist die Kamera nicht so Entscheidend, sondern vielmehr das Entwickeln des fotografischen Blickes. Das geht nur mit Vision und Leidenschaft - und viel Übung!