Alexandra Schwänzl und Michael Mährlein
Rain
Christian Basler
Mühlheim am Main
Thorsten Hauser
Beimerstetten
Frank Teigler
Frankfurt am Main
Katrin Laack
Leonberg
Rheinhausen
Swen Lämmel
Zwickau
PaGi Kunstwerke
Seeg
Biebesheim am Rhein
Ricardo Lexow
Berlin
Peter Hansen
Felm
Mirzet Ekic
Düsseldorf
Bettina Dreger-Königs
Heidenheim
Karin Mertens
Karlsruhe
Marco Stirn
Wiesbaden
Jan Heitmann
Bremen
Elke Lachenmann-Caggiano
Ehningen
Reiner Wöhrstein
Singen
Andreas Thomaier
Nürnberg
David Adams
Bielefeld
Karl-Heinz Schultze
Wuppertal
Piotr Banczerowski
Frankfurt am Main
Karlheinz Huber
Regensburg
Silke Rudolph
Berlin
Carsten Schütz
Augsburg
Thomas Klerx
Hagen
Gregor Panic
Bielefeld
Giorgi Iremadze
Hagen
Erich Kuhlmann
Aurich
Dirk Hattenbach
Helmstedt
Mike Rapp
Langenfeld
Thomas Kreil
Zeitz
Herbert Busch
Köln
Architekturfotografen in Deiner Nähe

Alle Fotografen im Überblick:

Hier wirst Du sehr gute Architekturfotografen in Deiner Region finden. Vergleich jetzt die Angebote von Fotografen & Studios

Ein guter Architekturfotograf, ein gutes Fotostudio - woran erkennt man sie?

Da Architekturfotos immer mehr sind als die Bilder eines Bauwerkes, sind im Vorfeld für eine gute Aufnahme mehrere Aspekte zu beachten. Da die Perspektive eine der wichtigsten Elemente der Architekturfotografie darstellt, ist eine genaue Studie und das Ausprobieren mehrerer Kamerapositionen sinnvoll, um die angestrebte Komposition und die richtige Perspektive zu finden. Auch das verfügbare Licht spielt eine wesentliche Rolle in Hinsicht auf die Perspektive und wirkt sich auf entsprechend auf die Stimmung des Bildes aus. Um die realen Proportionen auf natürliche Weise gut wiedergeben zu können, sind die richtige Perspektive, die Brennweite und der Abstand entscheidend. Bei den meisten Architekturfotos wird eine kurze Brennweite verwendet, diese liegt im Weitwinkelbereich zwischen 10 und 35 mm. In deinem Job als Architekturfotograf findest du deinen Arbeitsbereich im Auftrag von Architekten, in der Bauwirtschaft, in der Immobilienwirtschaft, für Unternehmen und Institutionen, im Bereich von Dienstleistungen wie Gastronomie, Hotellerie und Tourismuswirtschaft und im Bereich der Dokumentation. Die Funktionen dieser Art von Fotografie sind ebenso vielfältig wie die Fotografie selbst. Neben einem hohen Nutzwert für Architekten und Bauherrn erfüllt die Architekturfotografie die Aufgabe der Information, Aufklärung und Dokumentation. Weiters kommentiert und interpretiert sie die Architektur eines Gebäudes, wirkt ergänzend, lenkt ihren Blick auf bestimmte Details, die herausgearbeitet werden können und vermittelt den künstlerischen Gedanken eines Bauwerkes. Die Fotografie kann auch Wertsteigerungsfunktion haben. Die künstlerische Funktion interpretiert mittels Fototechnik und Bildbearbeitung ein Bauwerk bewusst abweichend von der Wirklichkeit. Hier findest Du eine schöne Auswahl an professionellen Architekturfotografen und Fotostudios.

Architekturfotografen - Angebote vergleichen

Wichtig bei der Suche ist zunächst einmal, herauszufinden, was der einzelne Architekturfotograf oder das jeweilige Fotostudio anbietet. Wir bieten Dir eine super einfache Suche, mit der Du ganz schnell den passenden Architekturfotografen findest. Gibt einfach oben rechts Deinen gewünschten Suchbegriff ein. Mit der Verwendung von Weitwinkelobjekten kannst du als Architekturfotograf das Gefühl der Räumlichkeit verstärken. Durch eine Reduktion, beispielsweise durch eine Schwarz-Weiß-Aufnahme, wird die Aufmerksamkeit auf Linien und Strukturen gelenkt. Auch die Zielsetzung ist ein wichtiger Aspekt, über die du dir als Architekturfotograf im Vorfeld bereits ausführliche Gedanken machen musst. Zu unterscheiden ist zwischen einer möglichst realistischen und proportionsgetreuen Abbildung oder einem künstlerischen Ansatz.

Lohnt sich ein Architekturfotograf in Deiner Region?

Die Architekturfotografie setzt sich mit der fotografischen Abbildung von Architektur auseinander, wobei fotografische Raumdarstellung und visuelle Raumwahrnehmung in Wechselwirkung stehen. Es ergibt sich eine breite Palette an Objekten wie Stadtansichten und Stadtlandschaften, Stadtmobiliar, Straßenkunst, Denkmäler, einzelne architektonische Bauwerke, Architekturdetails sowie Interieur und Exterieur. Wenn du als Architekturfotograf arbeitest, sind deine Motive vielfältig und erstrecken sich von allen Gebäudearten, über Immobilien und Bauwerke, beispielsweise Sakralbauten, Häuser, Ruinen, Burgen, Schlösser, Türme, Brücken, Sport- und Hafenanlagen, Talsperren und Industriebauten. Dabei sind sowohl Außen- als auch Innenansicht der Objekte möglich. Dem Architekturfotografen stehen eine Reihe von Objektgenres zur Wahl. Beim gesamtästhetischen Ansatz gilt das spontane Foto als Zugang zum Objekt. Der fokussierte Ansatz arbeitet Details genau und zielgerichtet heraus, der lichtbasierte Ansatz beachtet besonders die Lichtsituation abhängig von der Tages- und Jahreszeit. Der integrative Ansatz beachtet weitere Elemente wie die Einbettung des Gebäudes in das Umfeld, Menschen rundherum, die Wettersituation, das Panorama und auch kontrastierende Elemente. Beim künstlerischen Ansatz kommt eine bewusste Verfremdung des Bauwerkes zustande, auch die Schwarzweißfotografie ist ein beliebtes Mittel. Der ideelle Ansatz konzentriert sich auf Assoziationen zur Lage und der Funktion des Gebäudes oder Bauwerkes. Der perfektionistische Ansatz schließt eine starke Nachbearbeitung für den Auftraggeber mit ein. Architekturfotografen müssen zur realitätsnahen Wiedergabe der Proportionen eines Gebäudes viele Regeln beachten. Die erhöhte Kameraposition, der richtige Abstand zum Objekt sowie eine leichte Seitenansicht ermöglichen dies. Die Details ergeben sich aus den verschiedenen Perspektivenregeln. Bei den horizontalen Perspektiven sind vom Architekturfotografen zu unterscheiden: Die frontale Zentralansicht, die leichte Überecksicht und die starke Überecksicht. Die Entscheidung liegt hier zwischen einem 2D- und einem 3D-Eindruck, sowie zwischen einer plastischen und einer maßstabsgetreuen Darstellung. Das Gleiche gilt es bei der vertikalen Kameraposition zu beachten. Die endgültige Perspektive ergibt sich aus der gewählten horizontalen und der gewählten vertikalen Perspektive. Neben der zentralen Perspektive werden oft die erhöhte Perspektive, die Vogelperspektive, Luftbildaufnahmen, die Froschperspektive und Fish-Eye verwendet. Der Abstand zum Objekt ist ein weiterer wichtiger Aspekt. Ist der Abstand sehr groß, verschafft dies eine sehr große Übersicht, ein sehr kleiner Abstand führt zu Verzerrungen durch die seitliche Abweichung.

Wie findest du den idealen Architekturfotografen?

Suchst Du einen professionellen Architekturfotografen? Wenn ja, dann bist Du bei uns genau richtig.

Angebote von Architekturfotografen vergleichen: Angebote von Fotografen vergleichen